Sie sind hier:

Kulturdenkmal Schulschiff Deutschland

Foto vom Schulschiff Deutschland
Schulschiff Deutschland

In der Lesummündung liegt seit April 1996 das schwimmende Bremer Kulturdenkmal "Schulschiff Deutschland". Generationen von Seeleuten für die Handelsmarine wurden von 1927 bis 1944 auf 12 Überseereisen und 16 Ausbildungsreisen in Nord-und Ostsee darauf ausgebildet. Heute findet diese Ausbildung nicht mehr statt, die Seemannschule Bremen in Verbindung mit der "Schulschiff Deutschland" wurde zum 1. Januar 1998 geschlossen. Das letzte Deutsche Vollschiff wurde 1994 unter Denkmalschutz gestellt und ist seit 1996 "Außenstelle" des Standesamtes Bremen-Nord für Trauungen an Bord. Einmal monatlich, jeweils am 1. Samstag, finden diese Trauungen im maritimen Flair an Bord statt. Neben dem Schulschiff-Personal pflegen an Bord ehrenamtliche Mitarbeiter die maritime Tradition, es gibt geführte Besichtigungen nach Voranmeldung. Für das Ritual der 30. Geburtstagsfeier einer ledigen Person gibt es an Bord die "Maritime Alternative" anstatt des Domtreppenfegens oder des Klinkenputzen am Rathaus das "Original Deckschrubben" mit "Gebetsbuch" (Schrubbstein) und Schmierseife. Das Schiff ist als Austragungsort einer Vielzahl von Anlässen (Hochzeiten, Feiern, Schulungen, Übernachtungen in 60 Kojen und praktischer Ausbildung) für die Öffentlichkeit voll zugänglich.
Eigner der "Schulschiff Deutschland" ist der Deutsche Schulschiff-Verein e.V. mit Sitz in Vegesack im Schulschiff-Haus direkt vorm Schiff.

Erreichbar ab Vegesacker Bahnhof (Zug, Bus) in 3 Minuten.

Besichtigungen “Schulschiff Deutschland”:

  • werktags von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
  • Samstag*, Sonntag und Feitertage von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

* 1. Samstag im Monat 14.00 bis 18.00 Uhr (10-14 Uhr Standesamtliche Trauungen)

Geführte Besichtigungen nur nach telefonischer Voranmeldung
(0421 / 658 73 73)

Weitere Informationen finden Sie unter www.schulschiff-deutschland.de